Afrika und Sport

Kontext:

Durch seine grossen Auswirkungen auf die Sozialpolitik und soziale Integration, kann der Sport einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung wichtiger Entwicklungsziele bedeuten.
Für diesen Zweck eignen sich besonders diejenigen Sportarten, die im ganzen Land gerne gespielt werden und keine teuren Ausrüstungen benötigen.Hierzu gehören beispielsweise Fußball, Laufenund Schwimmen.

 

Darüber hinaus werden somit das gegenseitige Verständnis, soziale Kompetenzen, sowie die Fähigkeiten jedes einzelnen gefördert. Dies geschieht beispielsweise beim verlieren oder gewinnen eines Spieles, erlernen gegenseitiger Toleranz, Teamfähigkeit und Fairness. Insbesondere ist der Sport eine besonders wichtige Säule der Gesellschaft. Als Instrument für die Entwicklungs – Zusammenarbeit, wurde „Sport“ im Jahr 2001 in die Welt gerufen.
Der UN Generalsekretär wurde als Sonderberater des Sports für Entwicklung und Frieden ernannt.
Die UN Resolution 58/5, welche im August 2003 entstand, unterstreicht die Rolle des Sports, als Mittel zur Förderung der Bildung, Gesundheit, Entwicklung und Frieden.
Er unterstreicht die Bedeutung des Sports und trägt dazu bei, die Millenium- Entwicklungsziele zu erreichen.
Im August 2013 haben die Vereinten Nationen den 6. April als „Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden“ ernannt. Dieser Tag entstand, um die Rolle und wichtigkeit des Sports zu verdeutlichen und hervorzuheben. Die Europäische Union (EU) fördert zudem den Einsatz von Sport als Instrument der Entwicklungs-Zusammenarbeit. Um diesen Ansatz zu unterstützen, hat die Europäische Kommission und die International Federation of Football Association (FIFA)
eine gemeinsame Absichtserklärung im Jahr 2006 unterzeichnet.

Im Jahr 2007 veröffentlichte die Europäische Kommission ihr Weissbuch „Sport“, das International für die Förderung des Sports ernannt wurde. Dieses beschreibt exakt und gezielt die Bedürfnisse und besonderen Merkmale der Welt des Sports. Es zeigt Zukunftsperspektiven für den Sport auf europäischer Ebene unter Wahrung des Subsidiaritätsprinzips (Entfaltung der Fähigkeit des Individuums), der Autonomie der Sportorganisation und des Gemeinschaftsrechts auf.
Für die internationale „NGO SO.SUI.BEN“ und den Fussballclub „SPORT UNIT“ ist Sport ein wichtiges Werkzeug, um die internationale Entwicklung zu erreichen. Viele Turniere haben zwischen den diversen Gruppierungen für Frieden gesorgt. Gemeinsam setzen wir den Fussball für die Waisen und Strassenkinder, sowie Ex-Kindersoldaten ein.

Es ist wunderbar mit zu erleben, wie die Kinder innert kürzester Zeit Fairness entwickeln, Regeln erlernen und Ihre aufgestauten Aggressionen die durch traumatische Erlebnisse entstanden sind über den Fussball kompensieren und verbessern.

Ziele:

  • Wie schon oben erwähnt ist Sport ein Querschnittsthema und somit ein Werkzeug für die Entwicklung, sowie die Entwicklungspolitik.
  • Sport kann beispielsweise HIV/AIDS erkrankten Kinder- und Jugendlichen im Bereich der Gesundheit fördern und somit durch ausreichend Bewegung und kurzzeitiges Vergessen Ihrer Probleme des Alltags, ihren Zustand verbessern.
  • Prävention (eine Vorsorge schlimmeres zu verhindern) : durch den Fussball können die Kinder und Jugendlichen die erlebte und erlernte Gewalt lernen zu kompensieren und auf andere Art und Weise auszuleben.
  • Bildung und Gleichstellung der Geschlechter ( beispielsweise durch Frauenfussball)
  • Gute Regierungsführung und Umwelt
  • Ein Bewusstsein für Sport entwickeln

Fussball fördert

Für die internationale „NGO SO.SUI.BEN“ und den Fussballclub „SPORT UNIT“ ist Sport ein wichtiges Werkzeug, um die internationale Entwicklung zu erreichen.
Viele Turniere haben zwischen den diversen Gruppierungen für Frieden gesorgt.
Gemeinsam setzen wir den Fussball für die Waisen und Strassenkinder, sowie Ex-Kindersoldaten ein.

Lesen Sie mehr…

Fussball Trainer

Die Sport-Schule von „SO.SUI.BEN“ und „SPORT UNIT“ arbeitet sehr professionell zusammen. Die Kinder sind mit enormer Begeisterung und Motivation dabei und lieben den Fussball.

Lesen Sie mehr…